KRAV MAGA SDAF-System

Was ist das Krav Maga Streed-defense-and-fight-System?

Beschreibung:

Das KRAV MAGA SDAF-System ist bei uns die Bezeichnung für das Selbstverteidigungs-Training für Erwachsene. Teilnahmeberechtigt sind Frauen ab 16 und Männer ab 18 Jahren. Es geht in erster Linie darum, die Auseinandersetzung zu deeskalieren, den Kampf zu vermeiden. Sollte es unausweichlich zum Kampf kommen, dann sollten wir in der Lage sein es so schnell wie möglich zu beenden: D.h. dabei soll der eigene Körper möglichst gut geschützt werden. Die Verhältnismässigkeit steht dabei im Vordergrund.

Wir von der Krav Maga Schule haben uns von den Mythen der Kampfkünste verabschiedet. Wir konzentrieren uns bei der Ausbildung auf die Realität und auf die physiologischen und biologischen Gesetzmässigkeiten. Das Geheimnis liegt in der ganzheitlichen Statik. Starker Body, starker Wille, gesunder Geist.



Angebots-Arten:

Wöchentliche Trainingseinheiten an verschiedenen Standorten. Damit man einen Übergriff so gut wie möglich überstehen kann, braucht es regelmässiges Training und dies über längere Zeit. Mit dem regelmässigen Training entwickelt sich die Ausstrahlung, sowie die Körperhaltung und Körperspannung. Ein trainierter Körper und die damit verbundene Ausstrahlung reicht meistens schon aus, um nicht ein Opfer zu werden. Im Ernstfall bleibt keine Zeit zum Überlegen, die Abwehr und der Konter muss intuitiv sein. Die Fähigkeit, eine Technik intuitiv zu beherrschen, erlangt der Mensch mit vielen Wiederholungen. Mit den mehrfachen Wiederholungen verbessert sich automatisch die polysportive Kondition. Mit der hohen Kadenz der Bewegungsabläufen ist der Fitnessanteil recht anspruchsvoll; je besser die verschiedenen Körperfunktionen zusammenarbeiten, umso schneller und effizienter kann der Mensch sich verteidigen.  


Beginner-Lektion à 75 Min., mehrstündige Seminare, Wochenend-Kurse. Startkurs mit 4 Lektionen à 60 Min. Wöchentliches, regelmässiges Training à 60 Min. Tages-Seminare: 4 bis 6 Std. Wochenend-Seminare: 2 Tage à 4 Std. Trainingseinheiten.Wochen-Seminare


Zielgruppe:

Privatpersonen, Polizei, Sicherheitsdienst, Pflegepersonal, Sanitäter. Frauen ab 16, Männer ab 18. Lebensjahr.

Ausbildung und Methoden:

Zu Beginn ist der Aufbau der Grundschule systematisch, aber schon bald können auch Anfänger bei komplexeren Abläufen mittrainieren. Wir sind jeweils besorgt, dass die Trainingspaare vom Level her zusammen passen. Niemand wird zu irgendetwas gezwungen, jeder macht das, was er sich zumutet. Verhaltensregeln, Verhältnismässigkeit, Deeskalation, Körperhaltung, Ausweichbewegungen, Schlagtechniken mit grosser Wirkung, Boxen, Kick-Technik, Falltechnik, Wurftechnik, Feger, Hebeltechniken, Fixieren, Festhalten, Befreiungstechniken, Bodenkampf, Messerabwehrtechniken, Pistolenbedrohungen abwehren, Stock-Angriffe abwehren, Schiesskurse, Messerkampf, Stockkampf, die Verteidigung gegen mehrere Angreifer, Szenario-Training, Outdoor-Training. Wir gehen im Training jeweils davon aus, dass der Angreifer exakt in dieser Art uns angreifen wird. Beim Angriff wird nichts abgeändert, damit der Trainingspartner sich zu 100 % auf die Abwehrbewegungen und Techniken konzentrieren kann. Das Ziel ist, die Bewegungsabläufe mit möglichst vielen Wiederholungen zu verinnerlichen. Auf keinen Fall darf man als Angreifer mit einem nicht abgesprochenen Angriff starten; zu hoch ist die Verletzungsgefahr. Im Ernstfall wird es meistens nicht so ablaufen wie im Training. Erstens kommt es unverhofft und zweitens immer anders als man denkt. Deshalb ist es ist sinnvoll, möglichst viele Variationen, die möglichst realistisch sind, zu üben und die dafür notwendige Bewegungskompetenz sich anzueignen.

Trainingsziel:

Jeder macht das, was er sich zumutet, niemand wird zu irgendetwas gezwungen. Verhaltensregeln, Verhältnismässigkeit, Deeskalation, Körperhaltung, Ausweichbewegungen, Schlagtechniken mit grosser Wirkung, Boxen, Kick-Technik, Falltechnik, Wurftechnik, Feger, Hebeltechniken, Fixieren, Festhalten, Befreiungstechniken, Bodenkampf, Messerabwehrtechniken, Pistolenbedrohungen abwehren, Stock-Angriffe abwehren, Schiesskurse, Messerkampf, Stockkampf, die Verteidigung gegen mehrere Angreifer, Szenario-Training, Outdoor-Training. Wir gehen im Training jeweils davon aus, dass der Angreifer exakt in dieser Art uns angreifen wird. Beim Angriff wird nichts abgeändert, damit der Trainingspartner sich zu 100 % auf die Abwehrbewegungen und Techniken konzentrieren kann. Das Ziel ist, die Bewegungsabläufe mit möglichst vielen Wiederholungen zu verinnerlichen. Auf keinen Fall darf man als Angreifer mit einem nicht abgesprochenen Angriff starten; zu hoch ist die Verletzungsgefahr. Im Ernstfall wird es meistens nicht so ablaufen wie im Training. Erstens kommt es unverhofft und zweitens immer anders als man denkt. Deshalb ist es ist sinnvoll, möglichst viele Variationen, die möglichst realistisch sind, zu üben und die dafür notwendige Bewegungskompetenz sich anzueignen.

Weiterbildungsmöglichkeit:

Basic 1 bis Basic 3 Prüfungen, Advanced 1 bis Advanced 3, Instruktor 1 bis Instruktor 3, Head-Instruktor, Master-Instruktor, Stv. Chief-Instruktor